Willkommen auf meiner Bienenseite

 

 

Das Bienensterben ist in aller Munde, jedoch nur wenige tun aktiv etwas dagegen!

Diese Seiten sollen Sie über die aktuelle Situation der Bienen informieren, sowie eine Dokumentation meines Beitrages zur Erhaltung der Bienen und der Umwelt sein.

Sie finden Infos über die Honigbiene und deren Produkte und können mitverfolgen wie sich meine Bienenerhaltung entwickelt.

Sollten Sie ebenfalls Interesse  an der Bienen(er)haltung haben und im Umkreis von Norden wohnen, nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

 

Varroawetter

Allgemeine Informationen

Mario Eberlein
Störtebekerstraße 7
26506 Norden

 

Weitere Informationen

 

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

 

Standort meiner Bienen

Evolution der Biene

Bienen waren einmal Wüstenwespen.

Die Bienen, heute eine der bestorganisierten und erfolgreichsten aller Insektengruppen, haben vor knapp 150 Millionen Jahren bescheiden angefangen. Sie stammen wahrscheinlich von urtümlichen, einsam in kargen Trockengebieten heimischen Wespen ab, meinen Forscher um Christophe Praz von der Cornell University in Ithaca. Den Aufstieg der Immen leitete dann vor allem eine Innovation ein – die Fähigkeit, den heranwachsenden Nachwuchs auch in widrigem Klima durch Hüllen aus keimtötendem Material zu schützen.

Praz und seine Kollegen schließen das nach genetischen Stammbaumanalysen, bei der sie 98 Spezies der Bienenfamilie Megachilidae mit anderen Bienen und nahen Verwandten verglichen haben. Die Megachilidae waren schon zuvor als recht einheitliche und urtümliche Bienenvariante bekannt. Praz Team zeigt jetzt, dass die Familie bereits vor 126 Millionen Jahren erstmals auftrat. Tatsächlich sind nur zwei Linien der Bienengruppe noch älter, wie die Daten belegen: die südamerikanischen Neofilidae und die südafrikanischen Fidelia-Arten, die wohl schon existierten, als der große Südkontinent Gondwana noch nicht zerfallen war. Auffallend sei, dass die Spezies dieser beiden sehr ursprünglichen Gruppen ein für alle anderen, fortschrittlichere Bienen untypisches Leben führen, schreiben die Autoren: Zum einen leben sie nur in trockenen Gegenden und besuchen dort wenige, auffällig große und kreisrunde Blüten, zum anderen verzichten sie völlig darauf, ihre Nester mit Vegetationsresten, Harzen oder bestimmten Ölen auszukleiden. Dieses bei anderen Bienen, nicht aber Wespen in verschiedener Form verbreitete Verhalten dient vor allem der Keimabwehr: antimikrobielle Abwehrstoffe schützen die Brut und die gesammelten Nahrungsvorräte gerade in kälteren, feuchteren Regionen vor Pilzen und Bakterieninfektionen. Praz und seine Kollegen glauben nun, dass die Erfindung des Keimschutzes durch Fremdmaterial der Evolution der modernen Bienen einen entscheidenden Schub gab: Die Bienen lernten nicht nur, die in der Kreidezeit immer vielfältiger werdenden Blütenpflanzen effektiver abzuernten, sondern vor allem auch, die Pollen geschützt zu bevorraten. Diesen Schritt in die Bienenmoderne hätten die Vorfahren der ursprünglichen Fidelia- und Neofilidaespezies nicht mitgemacht – sie ähneln demnach noch heute dem Typus der wespenähnlichen Frühbienen.


Biologie der Biene

Nach der naturwissenschaftlichen Einteilung der Insekten, zu denen ja auch die Einzelglieder des Bien gehören, zählt der Bien bzw. die Bienen zu den Hautflüglern (Hymenopteren). Bei dieser Auffassung ist ein eigentlich sehr untergeordnetes Organ die Flügel, zum Unter- und Artmerkmal ausgewählt worde, während die sehr wichtige biologische und physiologische Merkmale, welche das Bienenvolk und auch die Einzelbiene von andern ähnlichen Lebewesen ganz bestimmt unterscheiden, völlig unbeachtet geblieben sind. Das auffälligste Merkmal dieser Tierart ist doch seine siozalstaatliche Organisation der beteiligten Glieder dieses Verbundes. Am nächsten stehen sie in dieser Hinsicht den Ameisen und Termiten, abgesehen von den nahen verwandten Wespen, Hummeln und Hornissen, die jedoch nicht Staaten bildend sind.

Ferdinand Gerstung hat daher bereits Anfang des 20. Jahrhunderts deutlich gemacht, dass wir das Bienenvolk weniger als den Zusamenschluss von Einzel-Lebewesen, sondern als ein homognes Ganzes - nämlich als Bien betrachten müssen. Er schreibt in seinem Buch "Der Bien und seine Zucht" (1905):

"Der Bien lässt sich, um sein charakteristisches Wesen begreiflich zu machen, eher mit einer Pflanze, als mit Tieren höherer Organisation vergleichen. Wie bei einer Pflanze sich aus einem Keime die verschiedenartigen Zellgruppen Wurzel, Stängel oder Stamm, Blätter, Knospen, Blüte, Frucht entwickeln und jede besondere Zellgruppe für die Erhaltung des ganzen Organismus ihr bestimmtes Teil beitragen muss, aber auch vom ganzen Organismus ihre Existenzmöglichkeit darerhält, so entstehen auch aus an und für sich gleichartigen Eiern im Bien verschiedene Glieder- oder Zellgruppen sogenannte Arbeiterinnen (Ammen-, Brut-, Bau-, Wehr- und Trachtbienen) Drohnen und Königinnen, von denen jedes sein gerade ihm zukommendes Teil zur Erhaltung und Fortpflanzung des ganzen Biens beitragen muss, welche aber auch alle erst von dem ganzen Bien ihre Existenzmöglichkeit dargeboten erhalten. Deshalb bestimmen wir das Wesen des Biens also:

Der Bien ist ein Organismus, welcher besteht durch das harmonisch- zweckmäßige Zusammenwirken aller seiner Teile oder Glieder und bei welchem jeder Teil das Ganze als Ursprung und Träger einer Existenz voraussetzt.

Von einem pflanzlichen oder einem tierischen Organismus höherer Art unterscheidet sich der Bien wesentlich dadurch, dass bei ihm die einzelnen Zellgruppen oder Organe nicht miteinander fest verwachsen sind, sondern dass wenigstens die entwickelten Organe· frei beweglich sind. Das darf uns aber nicht hindern, den Bien als einheitlichen Organismus aufzufassen und die Einzelbienen nur als seine für sich organisierten Glieder oder Organe zu betrachten, da ja die Beziehungen des Ganzen zu den Gliedern und der Glieder zum Ganzen genau dieselben sind, wie die Beziehungen der Einzelorgane zum Organismus und umgekehrt bei einer Pflanze oder einem höher organisierten Tiere oder auch bei unserm menschlichen Körper."

Leider hat sich diese Defintion in nur sehr wenigen Lehrbüchern der Imkerei seinen Niederschlag gefunden. Der Begriff "Bien" wird zwar oftmals zitiert, die Umsetzung in die praktische Arbeit mit den Bienen ist jedoch in Vergessenheit geraten. Daher möchte ich diesen Aspekt wieder aufgreifen und auf den folgenden Seiten beleuchten.

Den Bien mit all seinen Gliedern als Organismus zu betrachten ist die Grundlage der artgemäßen Bienenhaltung in der Hochwaben-Magazinbeute und meiner Betriebsweise, bei der sich die Belange der Biene und des Imkers am besten vereinigen lassen.


Der Bien

Der Organismus des Biens besteht aus der weiblichen "Königin", welche die Trägerin des Eierstockes ist, einer Vielzahl von " Arbeitsbienen" (mind. 200 bis ca. 80.000), welche gleichfalls weiblich Geschlechts, jedoch Trägerinnen der Wachs- und Nährdrüsen sind (speziell des Chylusmagens) und den " Drohnen", welche in wechselnder Anzahl vor dem Höhepunkt der Entwicklung des Biens im Frühjahr im Bien erscheinen, männlichen Geschlechts und Träger des Sperma sind. Zu diesen entwickelten Gliedern des Biens kommen noch die noch nicht vollständig entwickelten Glieder hinzu: die Eier, Maden, die gedeckelte Brut, welche zu ihrer Entwicklung das Wabenwerk oder Wachsgebäude benötigen, der Pollen und der Nektar als Nährstoffe, ohne die der Bien nicht überleben könnte. Martin Lindauer, Thomas Seeley, Jürgen Tautz u. a. sprechem daher von dem Superorganismus Bienenstaat.

Der Begriff Organismus beinhaltet, dass dessen Glieder alle einen gemeinsamen Ursprung haben und sich nur durch ihre besondere Funktion unterscheiden. Genau so ist es auch beim Bien. Seine Glieder haben alle ihren anatomischen Ursprung im Ei, aus welchem sich dann die charakteristischen Organe (Königin, Arbeiterin, Drohn) entstehen. Bei all diesen drei Bienenwesen sind die allgemein zum Leben notwendigen Organe gleich ausgebildet (Bewegungs-, Verdauungs-, Atmungs-, Sinnesorgane), auch das Nervensystem und die Blutgefäße. Nur die Geschlechtsorgane kommen auf Kosten der übrigen Organe bei jedem spezifischen Glied des Biens zur vollen Entwicklung:

  • Bei der Königin ist es der Eierstock, der zu Gunsten der Nährdrüsen und des Verdauungsapparates zur vollen Entfaltung kommt. Sie kann weder Rohstoffe sammeln, noch aufnehmen und verdauen. Jungbienen füttern zeitlebens die Königin mit Gelee Royale und umgeben sie als Hofstaat um sie zu pflegen und Kontakt zu halten. Kann sie ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen, wird sie vom Bien abgestoßen und ausgetauscht (stille Umweiselung). Für ihre Tätigkeit sind jedoch Voraussetzung, dass der Wabenbau, die Arbeitsbienen und die Drohnen zur Verfügung stehen.
  • Bei der Arbeiterin ist es gerade umgekehrt. Hier treten zu Gunsten der Drüsen (Futtersaft- u. Giftdrüse = Geschlechtsdrüsen) sowie der Sammel- und Verdauungsorgane die Eierstöcke völlig in den Hintergrund. Sie sind zwar noch vorhanden und können in besonderen Situationen wieder aktiviert werden (Drohnenmütterchen). Für ihre Existenz und Tätigkeit sind die Königin, der Wabenbau, die Gesellschaft mit den anderen Arbeiterinnen und die Drohnen notwendig.
  • Beim Drohn sind die charakteristischen männlichen Geschlechtsorgane vollkommen ausgebildet und dies auf Kosten der Sammel- und Verdauungsorgane. Er ist ja ganz und gar auf die Ernährung von Seiten der Arbeiterinnen angewiesen und sobald das Organ "Drohn" für die Lebenserhaltung des Bien nicht mehr wichtig ist, wird es abgestoßen (Drohnenschlacht). Voraussetzung für ihre Existenz sind die Königin, die Arbeiterinnen und der Wabenbau.

Damit wird wieder deutlich wie doch jedes Glied des Organismus Bien stets auf alle anderen angewiesen ist und dass das Ganze jedes einzelne voraussetzt. Für sich ist zwar jedes selbst organisiert, kann aber ohne die anderen nicht existieren und nur durch das harmonische und zweckmäßige Zusammenwirken ist das Ganze lebensfähig.

Die Grundform seiner Anordnung aller Glieder des Bien können wir am besten während der Winterruhe erkennen: Wann und wo immer es möglich ist, bildet der Bien eine Kugel.


Die Königin

Wie bereits beschrieben ist bei der Königin der Eierstock auf Kosten der andern weiblichen Geschlechtsorgane voll entwickelt, während die Sammelorgane und die Nährdrüsen zurückgebildet sind, sodass sie weder die Rohstoffe sammeln noch verarbeiten, also sich selbst überhaupt nicht ernähren kann. Die Bienenkönigin besitzt zwar in unentwickelter Form auch den Verdauungsapparat, aber dieser dient bei ihr nicht der Verdauung, sondern zur Aufnahme und Speicherung für den völlig vorverdauten Futtersaft. Dieser wird ihr von den jungen Brutbienen laufend verabreicht und beinhaltet bereits fertige Baugruppen für das Ei. Dies erlaubt ihr während der Hochsaison an Gesamtmasse so viele Eier täglich zu legen, sodass diese ihr eigenes Körpergewicht um ein mehrfaches übersteigt.

Hierzu ein paar Zahlen, die jeder Imker selbst überprüfen kann:

Gewicht des Eies (lt. Forschung): rund 0,22 mg
Gewicht einer legenden Königin: rund 240 mg
Gewicht einer Schwarmkönigin: rund 160 mg

Brutumfang im Juni:

  • bei 12.800 qcm ( 8 Zanderwaben*) =50.000 - 8% Leerzellen = rd. 46.000 Zellen => 2.200 Eier / Tag
  • bei 18.000 qcm (11 Zanderwaben**) = 72.000 - 8% Leerzellen = rd. 66.000 Zellen => 3.100 Eier / Tag
  • tägliche Legeleistung bei 2.100 Eier = 480 mg - demnach das doppelte des eigenen Körpergewichts !
  • tägliche Legeleistung bei 3.100 Eier = 680 mg - demnach das 3-fache des eigenen Körpergewichts !!

* durchschnittliches Volk
** starkes Volk


Die Arbeiterinnen

Sie haben im Gegensatz zur Königin nur eine wesentlich kürzere Lebenserwartung.
Man unterscheidet hierin jedoch zwischen Sommer- und Winterbienen. Während die Arbeiterinnen im Sommer bereits nach 4 - 6 Wochen eingehen, werden die Winterbienen mehrere Monate alt.
Dieser Unterschied liegt vor allem daran, dass die Winterbienen keine Nachkommen zu pflegen haben. Die Sommerbiene arbeitet sich dagegen regelrecht zu Tode.
Im Hochsommer zählt ein Bienenvolk bis zu 45.000 Bienen. Im Winter dagegen sind es nur 10 bis 15 Tausend.
Die Arbeiterinnen sind auch weiblicher Natur, doch sind ihre Geschlechtsorgane (Eierstöcke) verkümmert. In anderen Merkmalen sind sie jedoch weit besser ausgestattet als die Königin. Das hängt zusammen mit der Vielzahl von Aufgaben, die sie im Laufe ihres Lebens zu erledigen haben, denn sie sorgen für alles. Dabei teilen sie sich die Arbeit.

 

Die Arbeiterinnen erledigen im Laufe ihres Lebens, bei ungestörtem Lebenslauf in den Monaten Mai bis Juli eine Vielzahl von unterschiedlichen Arbeiten. Diese Beschäftigungen wechseln mit dem Lebensalter und gehen einher mit der Entwicklung der verschiedenen Drüsen.

Dabei folgen sie aber keinem starren Schema, sondern die Tätigkeiten können je  nach den Bedürfnissen im Bienenvolk zeitlich stark abweichen. So können die sehr alten Winterbienen im zeitigen Frühjahr wieder Ammen- und Baudienste ausüben.

 

AlterLebensphaseTätigkeit
1-2 Tage Junbiene Zellen putzen
3-4 Tage junge Ammenbiene Füttern der älteren Larven
5-8 Tage ältere Ammenbiene Füttern der jungen Larven
9-12 Tage   erste Orientierungsflüge vor dem Flugloch
13-18 Tage Baubiene "Ausschwitzen" der Wachsplättchen, Wabenbau
15-18 Tage   Übernahme des Nektars, Verarbeitung zu Honig, Einlagerung, Pollen einstampfen
19-21 Tage Wächterbiene Fluglochwache, Abwehr von Wespen, räubernden Bienen, Menschen und sonstigen Eindringlingen, Sterzeln
ab 22 Tagen Flugbiene Sammelflüge, (Nektar, Pollen, Kittharz, Wasser)  Gelegenheitsarbeiten: Bauen, Wärmezittern Kühle fächeln

 


Die Drohnen

Sie sind die Männer im Bienenvolk.Ihre einzige Aufgabe von Natur aus ist die Paarung mit einer Jungkönigin.
Da die Paarungszeit in die Sommermonate fällt, findet man Drohnen auch nur von etwa April bis August in den Völkern.
Drohnen fallen sofort an ihrer plumpen Gestalt und an den übergroßen Augen auf. Da sie selbst keine Arbeit verrichten, benötigen sie weder Wachs- noch Futtersaftdrüsen. Auch fehlen ihnen die Sammelbeine.
Sympathisch sind die Drohnen, weil sie keinen Stachel besitzen.
Drohnen entstehen auf eine ganz besondere Weise, denn sie entwickeln sich aus unbefruchteten Eiern (Parthenogenese). Es müssen sich also keine Samenfäden mit dem Ei verschmelzen, um dessen Entwicklung in Gang zu setzen. Das bedeutet, dass die Drohnen im Gegensatz zur Mehrzahl aller Lebewesen keinen Vater haben, sie also dasselbe Erbgut besitzen, wie die Königin. Dieser Umstand muss bei der Zucht und Paarung von Königinnen berücksichtigt werden.

 

 

 

Die Bienen liefern uns Menschen eine Vielzahl von Produkten:

  • Honig
  • Bienenwachs
  • Blütenpollen
  • Propolis
  • Gelée Royale
  • Bienengift

 

 


Honig

Der Honig ist sicherlich der Hauptgrund, weshalb Bienen gehalten werden. Doch tragen sie ihn ja eigentlich gar nicht für uns ein, sondern er dient ihnen als Nahrung. Und für die trachtlose Zeit des Jahres sorgt das Bienenvolk auch vor, indem es Vorräte anlegt.

Man rechnet, dass ein Bienenvolk etwa 50 kg Honig für sich selbst benötigt. Nur das was darüber hinaus im Volk vorhanden ist, kann man als Imker entnehmen.


Bienenwachs

Zu den wichtigsten Erzeugnissen aus dem Bienenvolk gehört seit Jahrhunderten das Bienenwachs. Man denke nur an die vielen Kerzen, die zu kirchlichen Feiern gebraucht wurden. Bienen greifen bei der Wachserzeugung nicht, wie etwas beim Honig, auf Ausgangsstoffe zurück, sondern sie produzieren es in den Wachsdrüsen selbst.


Von Natur aus errichten die Bienenvölker ihren gesamten Wabenbau selbst. Ausgehend von einer Mittelwand bauen sie die sechseckigen Zellen nach beiden Seiten, und dies, obwohl im Stock völlige Dunkelheit herrscht, mit einer erstaunlichen Präzision.

Neben der Errichtung des Wabenbaus verwenden die Bienen ihr Wachs auch zum Verschließen der vollen Honigzellen.
Bienenwachs hat einen Schmelzpunkt von 64 - 65°C.

 


Blütenpollen

Wie jedes Lebewesen, so benötigt auch die Biene Eiweiß zu ihrer Ernährung. Pollen (Blütenstaub) ist Eiweißnahrung zur Aufzucht der Brut und zur Versorgung der erwachsenen Biene.

Pollen sind die männlichen Keimzellen der Blütenpflanzen. Sie werden in den Staubbeuteln produziert und sind so winzig, dass man sie nur unter dem Mikroskop sehen kann. Dabei zeigt sich jedoch, dass jede Pflanzenart - vergleichbar dem Fingerabdruck eines Menschen - ein ganz typisches, in Form und Farbe unverwechselbares Pollenkorn besitzt. Da auch immer Pollen im Honig gefunden wird, lässt sich über eine Pollenanalyse sowohl die Honigsorte als auch dessen Herkunft bestimmen.

Beim Blütenbesuch bleiben die Pollenkörner im Haarkleid der Biene hängen. Verlässt die Biene dann die Blüte, so bleibt sie eine Zeitlang gleichsam schwebend in der Luft stehen und bürstet sich die Pollenkörner in die Pollenkörbchen an ihren Hinterbeinen. Diese Pollenpakete, auch Pollenhöschen genannt, transportiert die Sammlerin in den Stock und streift sie in eine Zelle ab. Stockbienen übernehmen die weitere Verarbeitung des Pollens in den Waben.

 


Propolis

Dieses Produkt aus dem Bienenvolk kennen hierzulande nur wenige. Ganz im Gegensatz zu einigen osteuropäischen Ländern, wo Propolis in der Medizin weite Anwendung findet.

Die Bienen sammeln an den Knospen verschiedener Bäume (Birke, Weide, Pappel, Kastanie, Kiefer u. a.) oder auch von Stellen an Bäumen, an denen es direkt austritt den Rohstoff, den die Bienen dann zu Kittharz oder Propolis "veredeln".

Sie nagen kleine Harzstückchen ab und transportieren sie, wie die Pollen, in den Höschen der Hinterbeine in den Stock. Eine unglaublich mühsame Arbeit!

Die Bienen fügen dem Sammelgut noch körpereigene Stoffe hinzu und verwenden es dann für verschiedene Zwecke. Sie überziehen z.B. alle Innenflächen des Bienenstockes und auch die Waben mit einer hauchdünnen Schicht Propolis. Auch Risse und Spalten in ihren Behausungen werden damit verkittet. Eingedrungene und tote Tiere, die von den Bienen nicht aus dem Stock entfernt werden können, wie z.B. eine tote Maus, werden ebenfalls mit Propolis überzogen (einbalsamiert) und dadurch vor Verwesung geschützt.


Gelée Royale

Gelée Royale ist der Futtersaft, der von den Ammenbienen erzeugt wird und den Königinnenlarven als Nahrung dient.

Es enthält neben Wasser, Eiweiß und Aminosäuren, Zucker, Fett, Vitamine, Fermente sowie antibiotische und hormonähnliche Stoffe. Es wird deshalb von manchen als stärkendes und anregendes Mittel angesehen, welches die Ernährung ergänzen kann. Es findet aber auch als Beimischung in kosmetischen Produkten Verwendung.

Wegen der recht komplizierten und aufwändigen Gewinnungsart ist Gelée Royale von einheimischen Bienen beim Imker der Region so gut wie nicht zu bekommen. Fragen Sie z.B. in Reformhäusern danach.


Bienengift

Stellt man einem Laien die Frage, was ihm zu den Bienen einfalle, dann denken viele nach dem Begriff "Honig" auch gleich daran, dass Bienen stechen können. Dabei ist mir der Bienenstich vom Bäcker auch viel lieber als der von meinen Bienen.

Das Bienengift ist ein bieneneigenes Produkt, welches in der Giftdrüse gebildet und in der Giftblase gespeichert wird. Beim Stechen bohrt die Biene ihren Stachel in die Haut des Opfers und pumpt das Gift in seinen Körper. Beim verzweifelten Versuch, den widerhakenbesetzten Stachel aus dem Körper des Opfers zu ziehen, wird dieser mitsamt der Giftblase aus dem Hinterleib der Biene gerissen, während die Giftblase noch weiter Gift in die Haut des Opfers pumpt. Die Biene verliert durch diesen Akt der Verteidigung ihr Leben, der Gegner bekommt einen "Denkzettel" in Form einer Schwellung der betroffenen Körperpartie.

Die wesentlichen Bestandteile des Bienengifts sind verschiedene Eiweißkomponenten, die beim Menschen u. a. die Schwellung hervorrufen und Spuren von Histamin, welches den starken Juckreiz verursacht.
Für medizinische Zwecke wird Bienengift in größerem Umfang eingesetzt, da es auf den menschlichen Körper eine vielseitige Wirkung ausübt. u. a. wirkt es Gefäß erweiternd, Blutdruck senkend sowie die Cortisonbildung im Körper anregend.

Heute wird das Gift nicht mehr von den Bienen gewonnen, sondern nur noch synthetisch hergestellt.

Loading...

Mitgliederkarte

Hier kannst du dich zu unseren Newsletter an oder abmelden.